Inhaltsverzeichnis Logo Lexparency.de lexp
Durchführungsverordnung (EU) 2022/1618 der Kommission vom 19. September 2022 zur Änderung der Anhänge V und XIV der Durchführungsverordnung (EU) 2021/404 hinsichtlich der Einträge für Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten in den Listen der Drittländer, aus denen der Eingang in die Union von Sendungen von Geflügel, Zuchtmaterial von Geflügel sowie frischem Fleisch von Geflügel und Federwild zulässig ist (Text von Bedeutung für den EWR)
Erwägungsgründe

Erwägungsgründe

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/1618 DER KOMMISSION

vom 19. September 2022

zur Änderung der Anhänge V und XIV der Durchführungsverordnung (EU) 2021/404 hinsichtlich der Einträge für Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten in den Listen der Drittländer, aus denen der Eingang in die Union von Sendungen von Geflügel, Zuchtmaterial von Geflügel sowie frischem Fleisch von Geflügel und Federwild zulässig ist

(Text von Bedeutung für den EWR)

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION —

  • gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,
  • gestützt auf die Verordnung (EU) 2016/429 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2016 zu Tierseuchen und zur Änderung und Aufhebung einiger Rechtsakte im Bereich der Tiergesundheit (Tiergesundheitsrecht)(1), insbesondere auf Artikel 230 Absatz 1 und Artikel 232 Absatz 1 und Absatz 3,

in Erwägung nachstehender Gründe:

  1. Gemäß der Verordnung (EU) 2016/429 müssen Sendungen von Tieren, Zuchtmaterial und Erzeugnissen tierischen Ursprungs, um in die Union verbracht werden zu können, aus einem Drittland, Gebiet oder einer Zone bzw. einem Kompartiment derselben stammen, das bzw. die gemäß Artikel 230 Absatz 1 der genannten Verordnung gelistet ist.
  2. In der Delegierten Verordnung (EU) 2020/692 der Kommission(2) sind die Tiergesundheitsanforderungen festgelegt, die Sendungen bestimmter Arten und Kategorien von Tieren, Zuchtmaterial und Erzeugnissen tierischen Ursprungs aus Drittländern, Gebieten oder Zonen bzw. — im Fall von Aquakulturtieren — Kompartimenten derselben erfüllen müssen, um in die Union verbracht werden zu können.
  3. Mit der Durchführungsverordnung (EU) 2021/404 der Kommission(3) werden die Listen von Drittländern, Gebieten oder Zonen bzw. Kompartimenten derselben festgelegt, aus denen der Eingang in die Union der in den Geltungsbereich der Delegierten Verordnung (EU) 2020/692 fallenden Arten und Kategorien von Tieren, Zuchtmaterial und Erzeugnissen tierischen Ursprungs zulässig ist.
  4. Insbesondere sind in den Anhängen V und XIV der Durchführungsverordnung (EU) 2021/404 die Listen von Drittländern, Gebieten oder Zonen derselben, aus denen der Eingang in die Union von Sendungen von Geflügel, Zuchtmaterial von Geflügel sowie frischem Fleisch von Geflügel und Federwild zulässig ist, enthalten.
  5. Kanada hat der Kommission zwei Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in Alberta, Kanada, gemeldet, die am 28. Juli 2022 bzw. am 23. August 2022 durch Laboranalysen (RT-PCR) bestätigt wurden.
  6. Kanada hat der Kommission zwei weitere Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in Quebec, Kanada, gemeldet, die am 21. Juli 2022 bzw. am 1. August 2022 durch Laboranalysen (RT-PCR) bestätigt wurden.
  7. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Cullompton, Mid Devon, Devon, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 26. August 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  8. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Bridlington, East Riding of Yorkshire, Yorkshire, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 28. August 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  9. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Constantine, Camborne & Redruth, Cornwall, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 29. August 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  10. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von South Molton, North Devon, Devon, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 2. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  11. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Holt, North Norfolk, Norfolk, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 3. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  12. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Arthog, Gwynedd, Wales, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 5. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  13. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Bridlington, East Riding of Yorkshire, Yorkshire, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 6. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  14. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Heybridge, Maldon, Essex, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 6. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  15. Das Vereinigte Königreich hat der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel in der Nähe von Torpoint, South East Cornwall, Cornwall, England, Vereinigtes Königreich, gemeldet, der am 8. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  16. Die Vereinigten Staaten haben der Kommission zwei Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel gemeldet, die am 26. August 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurden, wobei beide im Bundesstaat Kalifornien, Vereinigte Staaten, aufgetreten sind: ein Ausbruch im Fresno County und der andere Ausbruch im Tuolumne County.
  17. Die Vereinigten Staaten haben der Kommission fünf weitere Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel gemeldet, die am 30. August 2022 durch Laboranalysen (RT-PCR) bestätigt wurden: drei im Bundesstaat Kalifornien, Vereinigte Staaten (ein Ausbruch im Sacramento County und zwei Ausbrüche im Tuolumne County) und zwei im Bundesstaat Minnesota, Vereinigte Staaten, wobei beide Ausbrüche im Meeker County aufgetreten sind.
  18. Die Vereinigten Staaten haben der Kommission drei weitere Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel gemeldet, die am 1. September 2022 durch Laboranalysen (RT-PCR) bestätigt wurden: zwei im Bundesstaat Kalifornien (ein Ausbruch im Fresno County und der andere Ausbruch in Tuolumne County), Vereinigte Staaten, und einer im Elkhart County, im Bundesstaat Indiana, Vereinigte Staaten.
  19. Die Vereinigten Staaten haben der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel im Washington County, Bundesstaat Wisconsin, Vereinigte Staaten, gemeldet, der am 2. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  20. Die Vereinigten Staaten haben der Kommission einen weiteren Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza bei Geflügel im Defiance County, Bundesstaat Ohio, Vereinigte Staaten, gemeldet, der am 3. September 2022 durch Laboranalyse (RT-PCR) bestätigt wurde.
  21. Nach diesen Ausbrüchen der hochpathogenen Aviären Influenza haben die Veterinärbehörden Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten im Umkreis von 10 km eine Kontrollzone um die betroffenen Betriebe herum eingerichtet sowie ein Tilgungsprogramm zur Bekämpfung der hochpathogenen Aviären Influenza und zur Eindämmung der Ausbreitung dieser Seuche durchgeführt.
  22. Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten haben der Kommission Informationen über die Seuchenlage in ihren Hoheitsgebieten sowie die ergriffenen Maßnahmen zur Verhütung einer weiteren Ausbreitung der hochpathogenen Aviären Influenza vorgelegt. Diese Informationen wurden von der Kommission bewertet. Auf der Grundlage dieser Bewertung und um den Tiergesundheitsstatus der Union zu schützen, sollte der Eingang in die Union von Sendungen von Geflügel, Zuchtmaterial von Geflügel sowie frischem Fleisch von Geflügel und Federwild aus den Gebieten, für die die Veterinärbehörden Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten aufgrund der jüngsten Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza Beschränkungen erlassen haben, nicht länger zulässig sein.
  23. Kanada hat aktualisierte Informationen über die Seuchenlage in seinem Hoheitsgebiet in Bezug auf 18 Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza vorgelegt, die zwischen dem 31. März 2022 und dem 23. April 2022 in Geflügelhaltungsbetrieben in den Provinzen Alberta (9), British Columbia (1), Manitoba (1), Ontario (3), Quebec (2) und Saskatchewan (2) bestätigt wurden.
  24. Auch das Vereinigte Königreich hat aktualisierte Informationen über die Seuchenlage in seinem Hoheitsgebiet in Bezug auf einen Ausbruch der hochpathogenen Aviären Influenza vorgelegt, der am 30. Mai 2022 in einem Geflügelhaltungsbetrieb auf der Insel Whalsay, Shetland Islands, Schottland, Vereinigtes Königreich, bestätigt wurde.
  25. Die Vereinigten Staaten haben ebenfalls aktualisierte Informationen über die Seuchenlage in ihrem Hoheitsgebiet in Bezug auf 14 Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza vorgelegt, die zwischen dem 8. März 2022 und dem 14. April 2022 in Geflügelhaltungsbetrieben in den Bundesstaaten Minnesota (5), Missouri (1), Nebraska (2), North Dakota (2) und South Dakota (4), Vereinigte Staaten, bestätigt wurden.
  26. Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten haben auch Informationen über die Maßnahmen vorgelegt, die sie zur Verhütung einer weiteren Ausbreitung dieser Seuche ergriffen haben. Insbesondere haben Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten nach diesen Ausbrüchen der hochpathogenen Aviären Influenza Tilgungsprogramme durchgeführt, um diese Seuche zu bekämpfen und ihre Ausbreitung einzudämmen sowie die erforderliche Reinigung und Desinfektion nach der Durchführung der Tilgungsprogramme in den infizierten Geflügelhaltungsbetrieben in ihren jeweiligen Hoheitsgebieten abgeschlossen.
  27. Die Kommission hat die von Kanada, vom Vereinigten Königreich und von den Vereinigten Staaten vorgelegten Informationen bewertet und ist zu dem Schluss gelangt, dass die Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza in den genannten Geflügelhaltungsbetrieben getilgt wurden und dass mit dem Eingang in die Union von Geflügelwaren aus den Gebieten Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten, aus denen der Eingang von Geflügelwaren in die Union aufgrund dieser Ausbrüche ausgesetzt wurde, kein Risiko mehr verbunden ist.
  28. Daher sollten die Anhänge V und XIV der Durchführungsverordnung (EU) 2021/404 geändert werden, um der aktuellen epidemiologischen Lage in Bezug auf die hochpathogene Aviäre Influenza in Kanada, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten Rechnung zu tragen.
  29. Unter Berücksichtigung der derzeitigen Seuchenlage in Kanada, im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten in Bezug auf die hochpathogene Aviäre Influenza und des ernst zu nehmenden Risikos ihrer Einschleppung in die Union sollten die mit der vorliegenden Verordnung an der Durchführungsverordnung (EU) 2021/404 vorzunehmenden Änderungen unverzüglich wirksam werden.
  30. Die in der vorliegenden Verordnung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Ständigen Ausschusses für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel —

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN: