Inhaltsverzeichnis Lexparency.de
Über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht (Rom I) (Rom I)
Artikel 12

Artikel 12 — Geltungsbereich des anzuwendenden Rechts

  1. Das nach dieser Verordnung auf einen Vertrag anzuwendende Recht ist insbesondere maßgebend für
    1. seine Auslegung,
    2. die Erfüllung der durch ihn begründeten Verpflichtungen,
    3. die Folgen der vollständigen oder teilweisen Nichterfüllung dieser Verpflichtungen, in den Grenzen der dem angerufenen Gericht durch sein Prozessrecht eingeräumten Befugnisse, einschließlich der Schadensbemessung, soweit diese nach Rechtsnormen erfolgt,
    4. die verschiedenen Arten des Erlöschens der Verpflichtungen sowie die Verjährung und die Rechtsverluste, die sich aus dem Ablauf einer Frist ergeben,
    5. die Folgen der Nichtigkeit des Vertrags.
  2. In Bezug auf die Art und Weise der Erfüllung und die vom Gläubiger im Falle mangelhafter Erfüllung zu treffenden Maßnahmen ist das Recht des Staates, in dem die Erfüllung erfolgt, zu berücksichtigen.